Ev. Melanchthongemeinde Griesheim
- Herzlich Willkommen


 

Am 11. September 2016 feierte Pfarrer Rampelt sein 30. Ordinationsjubiläum in einem festlichen Gottesdienst in der Melanchthongemeinde an dem über 200 Menschen teilnahmen. Anlässlich dieses Jubiläums startete Pfarrer Rampelt im Februar eine Predigtreihe, die mit diesem Festgottesdienst abschloss. Die Predigten sind alle auf der Homepage der Melanchthongemeinde verfügbar.


Ÿ In der evangelischen Kirche bedeutet Ordination die Berufung, Segnung und Sendung zum Dienst der öffentlichen Wortverkündigung und Sakramentsverwaltung.
Ÿ Pfarrer Rampelt war sechs Jahre Pfarrer in Siebenbürgen in Kleinschenk und Mediasch in Rumänien. Danach kam er mit seiner Familie aus dem kommunistischen Rumänien in die freie westliche Welt und trat am 1. Februar 1993 seinen Dienst in der Melanchthongemeinde in Griesheim an, den er bis zum heutigen Tag mit Freude und großem Engagement erfüllt.


Ÿ Neben der üblichen Pflichten als Pfarrer, initiierte er zahlreiche Projekte, wie zum Beispiel den Krabbelgottesdienst (Gottesdienst für Kleinkinder und Familien), den Tauferinnerungsgottesdienst und das Seminar zum Thema „Perlen des Glaubens“ (gemeinsam mit seiner Frau Maria Rampelt) ; er trieb maßgeblich den Bau des Glockenturms voran, ein Herzensanliegen von ihm.
Ÿ Ein zentrales Anliegen in seinem pastoralen Dienst ist das Gespräch, das er auch zum Inhalt seiner Festpredigt machte. Der Anfang des Gesprächs kreist um das Äußere, den Leib. Kommt man da an die Grenze vertieft sich das Gespräch und berührt die Seele. Aus eigener Erfahrung weiß er, wenn die Seele frei ist, kann er lächeln und sich freuen. Ein wichtiger Schritt zu dieser Freiheit ist die Dankbarkeit und die Zuwendung zu Gott im Gebet sowie das Gespräch.

 


Ÿ Er nimmt folgendes Zitat von Martin Luther als Grundlage für seinen pastoralen Dienst: „Im Glauben bin ich ein Herr aller Dinge“ „In der Liebe, jedermanns Untertan“. Er sieht sich als Herr und Diener, als Christ in Personalunion. Das macht für ihn den Theologen, den Seelsorger und den Menschen aus. Wichtig für ihn ist hier die Unterscheidung. Er stellt sich immer die Frage: Wann ist sein Dienst der Liebe gefragt, wann die Souveränität in der Haltung?
Ÿ Er legt sein Augenmerk auf den Frieden mit den Menschen, den Seelenfrieden und macht die Tür dazu weit auf. Er versucht in seinem seelsorgerischen Wirken und auch in seinem Sein als Mensch diesem Ziel zu dienen.
Ÿ Der Gottesdienst wurde begleitet vom Posaunenchor der Melanchthongemeinde und vom Akkordeonorchester Griesheim. Der Kirchenvorstand überbrachte ein Grußwort. Im Anschluss an den Gottesdienst organisierte seine Frau Maria Rampelt mit ihren beiden Söhnen einen Sektempfang mit Gebäck in dem schönen Pfarrgarten. Unter sonnigem Himmel war hier Gelegenheit, das ihm so wichtige Gespräch zu pflegen. Er war sichtlich gerührt ob der vielen Dankesbekundungen, Glückwünsche und Geschenke.


Ÿ Wir sind Pfarrer Rampelt sehr dankbar für seine langjährige seelsorgerische und freundschaftliche Begleitung über Trauung, Taufen und Konfirmationen der Kinder. Ich denke, dass sich da sicher viele Gemeindeglieder anschließen.
Ÿ                       

Dr. Sonja Fischer

 

Hier finden Sie die Predigten von Pfarrer Rampelt