Ev. Melanchthongemeinde Griesheim
- Herzlich Willkommen


 

Er muss wachsen, ich aber muss abnehmen. Johannes 3.30

Ihr Lieben,

Das ist das Zeugnis von Johannes dem Täufer. Im Johannesevangelium 3 zu lesen. Am 24. Juni war Johannistag. Weltweit wird er gefeiert. Hier bei uns in der Region: In Groß Umstadt wurde das Johannisfest mit der Portugiesischen Gemeinde 3 Tage groß gefeiert. In Pfungstadt haben wir am 24.06., die Siebenbürger der Region mit vielen Menschen aus Pfungstadt und Griesheim den Johannistag mit Kronenfest groß gefeiert.

Welches ist die Faszination Johannes des Täufers? Oder dem Rufer in der Wüste? Wie er noch genannt wird. Er äußert sich zeitkritisch! Ungerechtigkeit ist ihm ein Dorn im Auge und autoritäres Machtgehabe der Herrschenden. Das prangert er an. Dafür wird er enthauptet. Die Menschen laufen ihm nach obwohl er ihnen unbarmherzig den Spiegel vorhält: ihr Schlangenbrut und ihr Ottergezücht.
Als seine Jünger und die Jesusjünger in Streit geraten wer denn mehr getauft hat, er oder Jesus, sagt er ihnen mit Freuden: Er muss wachsen, ich aber muss abnehmen. Johannes antwortete und sprach: „Ein Mensch kann nichts nehmen, wenn es ihm nicht vom Himmel gegeben ist. Ihr selbst seid meine Zeugen, dass ich gesagt habe:

Ich bin nicht der Christus, sondern ich bin vor ihm her gesandt. Wer die Braut hat, der ist der Bräutigam; der Freund des Bräutigams aber, der dabeisteht und ihm zuhört, freut sich sehr über die Stimme des Bräutigams. Diese meine Freude ist nun erfüllt. Er muss wachsen, ich aber muss abnehmen. Der von oben her kommt, ist über allen. Wer von der Erde ist, der ist von der Erde und redet von der Erde. Der vom Himmel kommt, ist über allen. Was er gesehen und gehört hat, das bezeugt er; und sein Zeugnis nimmt niemand an. Wer aber sein Zeugnis annimmt, der besiegelt, dass Gott wahrhaftig ist.
Denn der, den Gott gesandt hat, redet Gottes Worte; denn Gott gibt den Geist ohne Maß. Der Vater hat den Sohn lieb und hat ihm alles in seine Hand gegeben. Wer an den Sohn glaubt, der hat das ewige Leben.
Wer aber dem Sohn nicht gehorsam ist, der wird das Leben nicht sehen, sondern der Zorn Gottes bleibt über ihm.“
Worte wie im Himmel. Die sich gut anfühlen. Die unsere Seelen zu Gott erheben und aufleuchten lassen.
Johannes ist der Freund des Bräutigams und freut sich mit ihm; die Braut wird in der Offenbarung als das Himmlische Jerusalem beschrieben.
Was Johannes meint? Dass wir auf Jesus den Christus hinweisen! Mit dem ganzen Fokus unseres Menschsein! Im Hinweis auf Christus werden wir christlich! Wir verwechseln uns nicht mit Christus. Er muss zunehmen an Kraft, Stärke in unseren Seelen. Das EGO zentrierte Menschliche muss abnehmen. Damit kommen wir der Faszination des Johannes immer näher und merken, warum er von den Gläubigen bis auf den heutigen Tag so verehrt wird. Als der große Rufer in den seelischen Wüsten, als der Fingerzeig Gottes auf Jesus den Christus, als ein Großer in der Nachfolge Christi, als ein Freund des Bräutigams, als ein furchtloser Gerechter, als ein Gehorsamer treuer Jünger, als ein Gesegneter des Himmels.
AMEN!

Dazu kann das Lied EG 428 gesungen werden:
Komm in unsre stolze Welt

1 Komm in unsre stolze Welt, Herr, mit deiner Liebe Werben. Überwinde Macht und Geld, lass die Völker nicht verderben. Wende Hass und Feindessinn auf den Weg des Friedens hin.

2 Komm in unser reiches Land, der du Arme liebst und Schwache, dass von Geiz und Unverstand unser Menschenherz erwache. Schaff aus unserm Überfluss Rettung dem, der hungern muss.

3 Komm in unsre laute Stadt, Herr, mit deines Schweigens Mitte, dass, wer keinen Mut mehr hat, sich von dir die Kraft erbitte für den Weg durch Lärm und Streit hin zu deiner Ewigkeit.

4 Komm in unser festes Haus, der du nackt und ungeborgen. Mach ein leichtes Zelt daraus, das uns deckt kaum bis zum Morgen; denn wer sicher wohnt, vergisst, dass er auf dem Weg noch ist.

5 Komm in unser dunkles Herz, Herr, mit deines Lichtes Fülle; dass nicht Neid, Angst, Not und Schmerz deine Wahrheit uns verhülle, die auch noch in tiefer Nacht Menschenleben herrlich macht.

Pfarrer Konrad Rampelt

 

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok